Remarketing

Um zu verstehen, warum Remarketing für die eigene Web-Präsenz beziehungsweise den Onlineshop wichtig ist, gibt es im Folgenden zunächst einmal einen Überblick darüber, was Remarketing überhaupt ist. Unter Remarketing wird die erneute und vor allem gezielte Ansprache von Usern bezeichnet, die nach dem Besuch der eigenen Website auf anderen Sites stattfindet. In Form von angepassten Anzeigen, die sich auf die ursprünglich besuchte Website beziehen, wird der User auf den besuchten Folgeseiten an die zuvor gesehenen, aber (noch) nicht gekauften Produkte und Angebote erinnert. Remarketing-Anzeigen zielen immer auf die Interessen des Users ab. Ihre Ausspielung ist nicht abhängig vom Seiteninhalt, auf der sie angezeigt werden. 

Drei Schritte sind nötig, um erfolgreiches Remarketing zu betreiben:

 

  • Besucherverhalten analysieren: Interessen und Aktivitäten des Users erkennen und nutzen.
  • Gezielte Ansprache: User auf Folgeseiten wiedererkennen und gezielt ansprechen.
  • Zurück zur Conversion: User zur eigenen Website zurückholen und ihn überzeugen, eine Conversion zu tätigen.

Mit Remarketing können also frühere Besucher der eigenen Website beziehungsweise App-Nutzer erreicht und im besten Fall zu einem erneuten Besuch oder gar zu einer Conversion überzeugt werden. Übrigens: Mithilfe der zusätzlichen Targeting-Option "Ähnliche Zielgruppen" besteht außerdem die Möglichkeit, User/Kunden anzusprechen, die bisher noch nicht auf der eigenen Website waren. Hierbei wird das Surfverhalten anderer User untersucht: Stimmt es mit der angegebenen Zielgruppe überein, erhalten auch diese Internetnutzer die Remarketing-Anzeigen. Mit Remarketing wird die Werbestrategie sinnvoll ergänzt. Egal welche Conversion ein Werbetreibender erreichen möchte: Remarketing erhöht die Wahrscheinlichkeit, die Conversion Rate und somit auch den ROI effektiv zu steigern.Google und seine Möglichkeiten in Puncto Remarketing.

Zunächst einmal sollte klargestellt werden, dass Google keineswegs für die Entstehung von Remarketing verantwortlich ist. Im World Wide Web treten zahlreiche Anbieter auf, die sich auf Remarketing spezialisiert haben und die Anzeigen per CPM- oder CPC-Modell über das eigene Netzwerk ausliefern. Google ist einer dieser Anbieter. Dabei greift Google auf sein Display-Netzwerk und die dort vorhandenen AdSense-Partner zurück. Da Google für die Auslieferung von Anzeigen das größte Netzwerk der Welt bereithält und bei den meisten Advertisern bekannt ist, nehmen noch immer viele an, dass AdSense den Grundstein für Remarketing gelegt hat. Tatsächlich ist es aber nur einer der Bausteine, um erfolgreiches Remarketing zu betreiben. Mithilfe von Remarketing-Anzeigen, die über Google AdWords gesteuert werden, können potenzielle Kunden zeitnah und interessengesteuert zur eigenen Website zurückleiten. Diese Form der Anzeigen erreicht den User genau in dem Moment, in dem sein Interesse an einem Produkt/einer Dienstleistung am größten ist. Die Reichweite bei dieser Werbemethode ist enorm. Möglich sind Anzeigen mit Text-, Bild- und Video-Inhalten. Über den eigenen Feed ziehen sich die Anzeigen ihre Inhalte dynamisch, sodass der User die bestmöglich auf ihn abgestimmte Anzeige ausgespielt bekommt. 

Unterschiede im Remarketing

Remarketing ist nicht gleich Remarketing. Es gibt Unterschiede, die sich vor allem auf die Zielgruppen sowie auf das darauf ausgerichtete Ausspielen der Anzeigen auswirken. 

Standard-Remarketing

Anzeigen werden geschaltet, sobald der frühere User andere Websites im Display-Netzwerk besucht, beziehungsweise Apps im Displaynetzwerk verwendet.


Dynamisches Remarketing


Anzeigen, die auf bereits betrachtete Produkte /Dienstleistungen des Users angepasst sind, werden geschaltet, sobald der frühere User andere Websites im Display-Netzwerk besucht oder Apps im Display-Netzwerk verwendet.


Mobile Remarketing


Anzeigen werden geschaltet, sobald der frühere User der eigenen mobile App oder Website andere mobile Apps oder Websites nutzt,beziehungsweise besucht.
• Remarketing-Listen für Suchanzeigen: Anzeigen werden geschaltet, sobald der frühere User nach dem Verlassen der eigenen Website die Suchmaschine Google nutzt. 


Video-Remarketing


Anzeigen werden geschaltet, nachdem sich der User Videos angesehen oder den YouTube-Channel besucht hat und nun andere Websites besucht oder Apps nutzt.
Das Potenzial von Remarketing, gerade bei noch schwebenden Kaufprozessen, ist äußerst hoch und sollte keinesfalls unterschätzt werden. Besonders Angebote, die eine längere Kaufentscheidung benötigen, können mit Remarketing-Kampagnen zum Erfolg gebracht werden.