Lokal werben mit AdWords

Hilfreiche Tipps für AdWords Kampagnen mit regionalem Bezug

Heutzutage wird es für ortsansässige Geschäfte und Dienstleister immer wichtiger, im Internet – oder genauer in der relevantesten Suchmaschine Google – gefunden zu werden. Laut Studien geben hier nämlich inzwischen schon fast ein Drittel der Deutschen ihre Suchanfrage mit direktem regionalem Bezug ein. Doch wie können Sie effektiv lokale Suchanfragen von Usern in Visits und bestenfalls in Conversions umwandeln?Grundsätzlich ist eine gut rankende Internetpräsenz von oberster Priorität. Durch eine gute Optimierung Ihrer Website gelingt es Ihnen, eine gute Position bei Google zu erreichen. Doch oft kämpfen gerade lokale Unternehmen gegen den Branchenführer oder Großbetriebe und haben nur selten eine Chance, das Google-Ranking für sich zu entscheiden. Hier bietet Google mit seinen bezahlten AdWords-Anzeigen eine gute Möglichkeit, auch als regionaler Anbieter im wahrsten Sinne des Wortes ganz oben mitzuspielen. Mithilfe der sogenannten Geotargeting-Funktion können nämlich auch kleine und mittlere Betriebe erfolgreiche Werbekampagnen über Google AdWords starten – und das auch noch mit relativ geringem Budget. Denken Sie daran: Der regionale Bezug ist häufig das ausschlaggebende Alleinstellungsmerkmal Ihres Angebots!Verschwenden Sie also beim Erstellen Ihrer Google AdWords Kampagnen kein Potenzial und setzen Sie auf Ihre Regionalität. 

Geo-Targeting für die richtige Eingrenzung der Zielgruppe

Wenn Sie in Hamburg einen Friseursalon betreiben, dann interessiert das einen Münchner auf der Suche nach dem passenden Hairstylisten eher wenig bis gar nicht. Warum also diese Personengruppe überhaupt ansprechen? Verhindern Sie mithilfe des Geo-Targetings, dass die falschen User von Ihren Anzeigen angesprochen werden, darauf klicken und Ihnen unnötige Kosten verursachen.
Bei dem regionalen Targeting haben Sie unterschiedliche Möglichkeiten, das Zielgebiet Ihrer Anzeigen einzugrenzen. Wählen Sie unter Kampagnen -> Einstellungen -> Standorte neben der relativ groben Auswahl von Ländern, Bundesländern und Städten alternativ die Umkreissuche, mit der Sie einen oder mehrere Umkreise rund um einen bestimmten Ort in Kilometern angeben können. Oder tragen Sie einfach manuell Ihr direktes Zielgebiet ein. Alle drei Targeting-Optionen können Sie auch miteinander kombinieren. Mithilfe der IP-Adresse, die jedem einzelnen User beziehungsweise seinem Computer zugeordnet werden kann, erfasst Google die regionalen Daten und kann dementsprechend die Anzeigen mit einer 95%igen Genauigkeit aussteuern.Tragen Sie Ihr Unternehmen auf Online-Plattformen mit lokalem Bezug ein
Google My Business (https://www.google.com/intl/de_de/business/) sowie gängige Stadtportale und Branchenbücher sind hierbei Ihre ersten Anlaufstellen. Google My Business ist eine kostenlose Plattform von Google. Hier können Sie alle Informationen wie Adresse, Öffnungszeiten, Bilder etc. den Usern zur Verfügung stellen und  haben Einblick auf die Erfahrungsberichte, die Kunden über Sie verfassen. Die Informationen, die Sie auf Google My Business bereitstellen, ermöglichen es, dass Ihre Unternehmensinformationen in der Google Suche, auf Google Maps und auf Google+ erscheinen.

Unternehmensinformationen  bei der Google Suche:

Unternehmensinformationen auf Google Maps:

Infos und Erfahrungsberichte auf Google+:

Startschuss mit der richtigen Kampagnenstruktur
Erfahren Sie im folgenden Tipps zum Aufbau einer lokal funktionierenden Kampagnenstruktur bei Google AdWords. Diese ist wichtig, um Ihre Anzeigen langfristig erfolgreich zu gestalten und Kunden für Ihr Angebot oder Ihre Dienstleistung zu gewinnen.

  • Ziele und Zielgruppe
    Zielgruppe festlegen sowie Ihre Ziele definieren (Verkauf Ihrer Produkte, neue Kunden für Ihre Dienstleistung etc.). Mit dem oben vorgestellten Geo-Targeting  richten Sie Ihre Kampagne auf Ihre Zielregion aus.
  • Möglichst Long Tail Keywords mit regionalem Bezug sammeln
    Nutzen Sie neben den gängigen Begriffen wie „guter Friseur“ auch Begriffe in Kombination mit Ortsinformationen wie „guter Friseur in Frankfurt“ oder „ Hairstylist in Bockenheim“ sowie speziellere Suchanfragen „Hairstylist in Frankfurt für Hochzeitsfrisuren“. Die Reichweite bei solchen Begriffen ist nicht so hoch, dafür ist aber der Wettbewerb geringer und demensprechend niedriger sind die Klickpreise.
  • Werbebudget festlegen und Klickpreise (CPCs) dementsprechend ausrichten
  • Potentielle Kunden gezielt mit Ihren Anzeigen ansprechen 
    Diese über Call-to-Action zur Handlung einladen, dabei den Ort Ihres Unternehmens nicht vergessen, die Telefonnummer zu Geschäftszeiten einblenden und dem User weitere interessante Angebote über Sitelinks anbieten. Mehr zu diesen zusätzlichen Features in Anzeigen in einem extra Artikel „Google Anzeigenerweiterungen“.
  • Mehrere verschiedene Anzeigen schalten, beobachten und nicht funktionierende entfernen
  • Negative Keywords festlegen
    Die Schaltung Ihrer Anzeigen bei irrelevanten Suchen verhindern durch festlegen negativer Keywords. Bsp. „Ausbildung“ negativ setzen, damit sie nicht bei „Ausbildung Friseur Frankfurt“ erscheinen.
  • Landingpage sollte direkt zur Suchanfrage Ihrer User passen
    Der User sollteauf der Landingpage genau das wiederfinden, was ihm in der Anzeige versprochen wurde.
  • Nutzen Sie Tracking-Tools und werten Ihre Kennzahlen aus
    Schauen Sie, z.B. welche Keywords Ihre Ziele erreichen und welche nicht. Optimieren Sie regelmäßig Ihre Kampagnen.