Facebook Ad guide

Facebook ist seit vielen Jahren ein gefragter Social Media Channel, der allein in Deutschland 25 Millionen monatlich aktive User hat. Allein 18 Millionen davon sind mobil in Deutschland unterwegs. Da verwundert es nicht, dass immer mehr Marketer Facebook als Werbeplattform nutzen. Bei so einer großen Auswahl an Unternehmenszielen, Targetingoptionen und Ad Formaten kann die Übersicht schnell verloren gehen. Die wichtigsten Optionen und Vorgehensweisen sind hier als Leitfaden zusammengefasst.


Marketingziel

Zu Beginn wählt man das Marketingziel aus, in dem eine Kampagne erstellt wird. Je nachdem, welchen Ziel gewählt wird, gibt es verschiedene Optionen, um Anzeigen zu gestalten. Die folgenden Punkte sind Teil einer Bekanntheitskampagne unter dem Ziel 'Markenbekanntheit steigern'.

Bekanntheit

Marketingziele Facebook Ads.jpg

Kampagnen unter Bekanntheit sollen das Interesse von Usern wecken, das heißt, man möchte seine Reichweite erhöhen oder aber die Marke bekannter machen und User ansprechen.

Kauferwägung

Kampagnen in diesem Bereich veranlassen User über Produkte oder das Unternehmen nachzudenken und so nach mehr Informationen zu gucken. Mit Traffic auf die Webseite, Engagement, App Installationen, Videoaufrufen und Leads bringt man User auf die eigene Website, eigenen Produktseiten oder auf die eigene App.

Conversion

Conversion-Kampagnen motivieren User ein Produkt zu kaufen. Der User soll vom Interessent zum Kunden werden und das wird durch Storebesuche, Produktkataloge und Conversions erzielt.


Ad Placements

Placements.jpg

Da Facebook unterwegs und am Desktop von Usern genutzt wird, ist das automatische Placement im Allgemeinen ausgewählt. Man kann jedoch auch seine Anzeigen nur mobil ausspielen oder nur am Desktop. 

Dazu kommt dann noch das Placement bei Facebook, im Messenger, auf Instagram und im Partnernetzwerk. Wenn man gerade erst mit Facebook Werbung beginnt, kann man sich erstmal auf Desktop und Mobile konzentriert bei Facebook konzentrieren oder es automatisch wählen lassen. Sobald man weiß, welche Plattformen und Geräte funktionieren, kann man die Kampagnen umstellen und optimieren.


Ad Formate

Bei einer Kampagne für die Bekanntheitssteigerung gibt es vier Ad-Formate zur Auswahl:  

Ad Format.jpg

Carousel

Ein Carousel ist eine Anzeige, die zwei oder mehr scrollbare Fotos oder Videos beinhaltet. Die Fotos sollten 1080 x 1080 Pixel groß sein. Jedes Bild sollte eine Variation der Anzeige bieten, sodass Beschreibung und Headline zum jeweils gezeigten Foto passt.

Carousel.jpg
Foto.jpg

Foto

Ein einzelnes Foto kann in insgesamt sechs Textanzeigen verwendet werden. Mit Maßen von 1200 x 628 Pixeln können schnell sechs verschiedene Anzeigen erstellt werden.

Video

Das Video hat ein Seitenverhältnis von 16:9, was ungefähr den Pixelmaßen 1280 x 720 entspricht. Das Video darf maximal 2.3 GB groß sein und sollte mindestens eine Auflösung von 720p haben. Die geeignetsten Videoformate sind .MOV und .MP4. Videos können bis zu 60 Minute lang sein, jedoch liegt die effektivste Länge bei 15 Sekunden oder weniger für ein Video, da viele Nutzer mobil unterwegs sind.

Slideshow.jpg
Slideshow.jpg

Slideshow

Eine Slideshow bei der insgesamt bis zu zehn Fotos eine Videoschleife ergeben. Die Fotos haben eine Größe von 1280 x 720 Pixeln. 

Text auf Bildern

Wichtig: Facebook begrenzt Textanteile auf Fotos. Deswegen bietet Facebook den Image Text Check an. Dieser zeigt an, ob zu viel Text auf dem Bild vorhanden ist. Dies sollte auf jeden Fall getestet werden, da Anzeigen sonst abgelehnt werden können.

Image Text Check.jpg

Facebook Audiences

Audiences.jpg

Wie bei jedem Marketing sollte das Publikum immer im Blick behalten werden. Bei Facebook kann man Locations, Alter, Geschlecht und Sprache grundsätzlich seinem Publikum anpassen und so das Targeting genau auf sie ausrichten.

 


Facebook Targeting

Targeting spezifiziert die User, denen man seine Anzeigen ausspielen möchte. Entweder gibt man selber Ideen ein oder aber man kann "browsen". In den Kategorien Demographie, Interessen, Verhalten und weiteren können viele spezifische Elemente ausgewählt werden, die helfen, die richtigen User anzusprechen.

Targeting.jpg

Custom Audiences

Um spätere Kampagnen leichter auf das Unternehmen anzupassen und aufzusetzen, können Custom Audiences erstellt werden, in denen Kundenlisten hoch geladen oder hinein kopiert werden. Sie können aber auch direkt und schnell erstellt werden.

Custom Audiences 1.jpg

Wenn man eine Custom Audience anlegen möchte, muss man unter der Burger Navigation und unter 'All Tools' auf Audiences gehen.

Custom Audiences 2.jpg

Daraufhin kommt eine Übersicht, die ähnlich wie diese aussieht. In den Zeilen sind die bisher angelegten Custom Audiences zu sehen, die bearbeitet oder gelöscht werden können. Die Spalten Name, Type, Size, Availability, Date Created and Sharing zeigen alle wichtigen Details über die Custom Audiences, um einen schnellen Überblick zu erhalten.

Custom Audiences 3.jpg

Es gibt zwei verschiedene Arten von Audiences.
Es gibt zum einen die Custom Audience und zum anderen die Lookalike Audience. Beide werden individualisiert angelegt und können für Kampagnen verwendet werden.

Custom Audience

Wenn eine Custom Audience ausgewählt wird, erscheint eine Auswahl an Kategorien. Diese Kategorien helfen dabei, eine Custom Audience unterzuordnen. Wenn bestehende Kundenlisten hochgeladen werden soll, wählt man Customer File aus. Alle anderen werden neu erstellt, um verschiedene Aktivitäten festzuhalten.

Im Folgenden erstellen wir eine Liste für Website Traffic. Es soll eine List derer erstellt werden, die die eigene Website besucht haben und die schon mit einem Facebook Pixel getrackt wurden.

Custom Audiences 4.jpg
Custom Audiences 5.jpg

Es wird der Pixel ausgewählt, mit dem die gesuchten User getrackt wurden. Daraufhin wird ausgewählt, wer aus einer bestimmten Anzahl von Tagen zu der Audience gehört. Vorgeschlagen wird die Einstellung 'All website visitors' und 30 Tage. Das sollte man jedoch anpassen, um genau sein Ziel mit der Custom Audience zu erreichen. Zuletzt wird der Custom Audience ein Name gegeben und schon ist eine neue Custom Audience erstellt.

Lookalike Audience

Eine Lookalike Audience ist für die User, die angesprochen werden soll, die ähnlich zu den bestehenden Kunden sind. Die bestehenden Kunden dienen als Quelle, also zum Beispiel 'all website visitors' oder nur 'website visitors - newsletter anmeldung' und werden unter Source ausgewählt. Danach kann man wie bei einer Custom Audience ausgesucht werden für welches Land oder welche Region diese Audience gilt. Dann auf Create Audience und die Lookalike Audience ist einsatzbereit.

Custom Audiences 6.jpg

Budget

Budget.jpg

Das Budget kann als Tagesbudget oder Lifetime Budget angegeben werden. Wie die Namen es schon vermuten lassen, wird bei einem Tagesbudget, ein Betrag festgelegt, der jeden Tag ausgegeben wird. Beim Lifetime Budget wird der Betrag angegeben, der insgesamt für die Kampagne ausgegeben werden darf. Zusätzlich kann man Kampagnen zeitlich begrenzen. 

Tagesbudget

Im Beispiel ist das Tagesbudget auf 5,00€ gesetzt und die Kampagne auf einen Monat begrenzt. Insgesamt werden also in den 30 Tagen nicht mehr als 150,00€ ausgegeben. Zeitliche Begrenzungen sind hilfreich, wenn man zum Beispiel erstmal Kampagnen auf Effektivität testen möchte. Beim Ziel von Impressionem muss das Tagesbudget mindestens 1€ betragen, bei Likes, Videoaufrufen oder Post Engagement müssen es mindestens 5€ sein.

Tagesbudget 1.jpg
Lifetime Budget.jpg

Lifetime Budget

Das Lifetime Budget ist auf insgesamt 350,00€ gesetzt und auch diese läuft für einen Monat. Facebook reguliert über die 30 Tage, wie viel Geld am Tag ausgeben werden, wenn Ads immer laufen sollen. Insgesamt wird der Betrag von 350,00€ nicht überschritten. 

Lifetime Budget 3.jpg

Bei einem Lifetime Budget gibt es die Option, dass es bestimmte Zeiten oder Tage gibt, an denen die Anzeigen ausgespielt werden sollen. Dabei zu bedenken sind zum Beispiel Feiertage und Arbeitszeiten. Je nachdem, für was für ein Unternehmen man wirbt, können oft schon Zeiten abgeschätzt werden, in der Anzeigen effektiv sind.


Facebook carousel Ad Aufbau

Wenn alle Einstellungen vorher gemacht wurden, fehlt zu guter Letzt nur noch der Anzeigentext selbst. Dafür gibt es im Allgemeinen den Text, indem prägnant das Produkt, der Service oder das Unternehmen beschrieben oder erklärt wird. Das Interesse der User soll dadurch geweckt werden. 
Also nächstes wird bestimmt, ob bei Facebook einem Carousel automatisch die effektivsten Cards zeigen soll. Zudem kann am Ende noch eine Card angehängt werden, die das Profilbild zeigt.

Danach werden Bilder ausgesucht, es können insgesamt sechs Bilder hinzugefügt werden. Dazu gibt es zu jedem eine Überschrift mit 40 Zeichen und eine Beschreibung mit 20 Zeichen.

Facebook Ad Beispiel gesamt.jpg

Power Editor

Facebook Power Editor.jpg

Der Power Editor ist ein Facebook Tool, mit dem man zwar online arbeitet, aber trotzdem Kampagnen erstellen, bearbeiten und löschen kann ohne sie direkt zu veröffentlichen. Es bietet eine Sicherheit, Änderungen vorzunehmen und Fehler zu vermeiden. Der Editor hat das gleiche Set-Up wie der normale Facebook Ad Manager.